Permalink

Reisebericht über unsere Reise mit dem Wohnmobil nach Marokko.

In loser Folge berichte ich hier über unsere geführte Wohnmobiltour im Februar 2020. Seid dabei, wenn wir gemeinsam einfach mehr erleben.

Viel Spaß beim lesen, euer Detlef

Die Anreise:

Marokko Afrika-Afrika

Stadtführung in Fes mit einem einheimischen Stadtführer

Königspalast

Gerberei

Es könnte ein spannender Abend werden

Todraschlucht

Zagora

Casablanca

Letzte Tajine für 2020
Permalink

Mit Sonnenschein beginnt die erste Reise in diesem Jahr in Spanien. In wenigen Tagen stzen wir nach Marokko mit der Fähre über. In loser Folge werden wir hier auf unserem Reiseblog ein parr Impressionen veröffentlichen. Dazu wünschen wir euch viel Spaß beim lesen.

Bilder dazu findet ihr auch in unserem Flickr-Fotoalbum hier.

Unser persönlicher Reisebericht

Stuttgart im Januar 2017 -10°C die CMT schließt ihre Tore und für mich beginnt die Anreise nach Südspanien, wo ich meine Gruppe zu unserer ersten Marokkorundreise treffe. Die meisten Teilnehmer sind bereits unterwegs nur die „arbeitende Bevölkerung“ hat nicht so viel Zeit zur Anreise.

Ich gestalte für mich die Reise duch Frankreich und Spanien aus einem Mix von mautpflichtiger und mautfreier Autobahn. Dabei haben mir die Erfahrungen des letzten Jahres sehr geholfen, die ich gern weiter gegeben habe. So sind die meisten MAUTFREI nach Südspanien angereist.

Da Martina noch arbeiten musste, kam sie nach Malaga nachgeflogen. Unsere Argentur hat bereits alle Unterlagen für Fähre und auch die Einreiseunterlagen sowie die Zollpapiere für die Autos zusammengestellt. Hier nochmals einen großen Dank an unsere Argentur !

Auf dem von uns reservierten Campingplatz sind bereits alle Teilnehmer bei unserer Ankunft angekommen. Den ersten gemeinsamen Abend beginnen wir bei einer reichhaltigen und sehr sehr leckeren Paella.

 

Hm , lecker

Diese hat so gut geschmeckt, dass wir gleich noch einmal diese Köstlichkeit für unserer Rückkehr nach Europa zum Ende Reise bestellten.

Am kommenden Morgen starten wir gegen 09.00 Uhr in Richtung Fähre. Ein wenig Spannung liegt in der Luft, wir alles klappen ?

Die Überfahrt bereitet keinerlei Probleme, die Sonne scheint, was wollen wir mehr. Dank der bereitgestellten Papiere ist die Einreise auch bald geschaft und am Nachmittag sind wir alle in Chefchauen. Diese “ blaue “ Stadt erkunden wir gemeinsam am Abend.

Für die Königsstadt Fes ist eine Stadführung bestellt. Am Abend zuvor fahren wir mit einem kleinen Bus schon einmal in die Altstadt, die erste richtige Medina am Abend !!

 

Medina am Abend

Mit einem modernen Reisebus und unserem Reiseleiter fahren wir vom Campingplatz in Richtung Stadt, besuchen den Königspalast ( von außen ),

 

Königspalast in Fes

die Altstadt zu Fuß und geniesen die Aussicht auf die Stadt. Höhepunkt des Tages war die Medina mit ihren engen Gassen und natürlich gehören auch die Geschäfte dazu. Zum Glück waren an diesem Freitag nicht mehr alle Geschäfte offen !! In einem sehr orientalischen Restaurant war bereits das Mittagessen vorbereitet und eine willkommene Ruhepause ! Die Arbeiter des Gerberviertels sind wirklich nicht zu beneiden !

Auf dem weiteren Weg in Richtung Süden machen wir Station in einer Oase. Mit Jousiff besichtigen wir gemeinsam eine alte verlassen Kasbah und erklärt uns auf Deutsch, wie dort bis etwa 2008 die Einwohner lebten.

Unser örtlicher Führer

Coca Cola Wüste

Erg Chebbi wird nicht zu unrecht auch Coca Cola Wüste genannt. Trotz allem ist ein Ausflug mit den Dromedaren zum Sonnenuntergang ein besonderes Erlebnis. Unser Stellplatz liegt direkt in den Sanddünen. Da dieser Campingplatz nicht von Drückerkolonnen besucht wird, sind wir unter uns und werden nicht belästigt. Auch das gemeinsame Essen ist sehr lecker und unserer Gastgeber geben sich große Mühe.

Die Karavane zieht weiter

Die Todrahschlucht und die dazu gehörige Oasen sind sehr abwechslungreich, insbesondere das Farbenspiel ist fantastisch !

Vögel in der Oase

Hinter Zagora beginnt die richtige Sahara mit ihren endlosen hohen Dünen ! Dies alles kann man mit unseren Wohnmobilen nicht erfahren ! Daher haben wir uns für einen Ausflug mit Jeeps entschieden. Dieser einmalige Ausflug beginnt um 10.00 Uhr. Die Jeeps kommen zum Campingplatz und unser 2 tägiges Abenteuer kann beginnen. Auf dem Programm steht die Besichtigung der Koranbibliothek. Interessanter ist der Besuch der Kasbah, die einen Einbilck in das einfache Leben der Bewohner bietet. Tauch man aus den dunklen Gassen wieder auf, steht man zwischen Keramiköfen und kann bei der Herstellung zuschauen.

 

Die Fahrt weiter zu unserem Camp in der Sahara werden wir unterwegs zum Mittagessen eingeladen ! Es werden eine Suppe, Spieße und abschließend frische Apfelsienen in einem Berberzelt serviert. Drausen fegt ein heftiger Sandsturm über die kahle Fläche. Zum Glück haben wir uns noch mit den Tüchern der “ Touareg “ eingedeckt.

Nach einem Zwischenstopp an einer Oase, die von Nomaden noch immer genuzt wird erreichen wir aurz vor Sonnenuntergang unser Camp. Es liegt mitten in den Dünen der Sahara. Im Anschluß an das gemeinsamen Abendessen können wir noch bei Lifemusik und Vollmond am Lagerfeuer sitzen, der Sandsturm hat sich zum Glück am Nachmittag gelegt.

Püntlich zum Sonnenaufgang stehen alle Teilnehmer auf den Dünen und beobachten dieses Naturschauspiel. Die Farben der Dühnen und des Sandes wechsel ihre Farben. Der Tag erwacht. Mitten in der Wüste wir Kaffee, Orangensaft und ein reichhaltiges Frühstück serviert.

Unserer Fahrer stehen bereit und es geht zurück zum Campingplatz, den wir erschöpft, aber mit unvergessliche Eindrücken gegen Mittag erreichen.

 

Marrakech

 

und in der Nacht